Problemzone Oberschenkel: Dick durch Fettablagerungen

Der Körper speichert überschüssiges Fett an verschiedenen Stellen. Bei Männern werden diese Einlagerungen am Bauch deutlich sichtbar, und bei den Frauen an den Oberschenkeln. Diese Problemzone kann beseitigt werden.

Etwa 60 % der Frauen klagen darüber, dass ihre Oberschenkel im Vergleich zu ihrem Körperbau zu dick sind. Die Ursachen dafür können u. a. genetisch bedingt oder eine übermäßige Einlagerung von Fett sein. Im Gegensatz zu der Veranlagung können die Fetteinlagerungen durch eine Umstellung der Ernährung und ein gezieltes Training beseitigt werden. Erforderlich sind dafür nur Ausdauer und Konsequenz.

Der erste Schritt zum Erfolg ist eine gesunde Ernährung. Eine vitamin- und ballaststoffreiche Kost unterstützt die Stoffwechselprozesse. Sollen gezielt Muskeln aufgebaut werden, dann empfiehlt sich, den Speiseplan mit eiweißhaltigen Nahrungsmitteln zu ergänzen. Der Mensch benötigt am Tag etwa 60 g Eiweiß. Fette und Öle sollten während dieser Zeit nur sehr sparsam verwendet werden. Allerdings benötigt der Körper etwa 90 g am Tag. Neben der Ernährung spielt auch die Bewegung eine große Rolle. Wer z. B. während seines Arbeitstages viel sitzt, sollte etwa jede Stunde eine kurze Pause einlegen und aktiv im Büro herum laufen. Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren, Jogging oder Inlineskaten fördern ebenfalls den Fettabbau und den Muskelaufbau. Beim Training sollte aber beachtet werden, dass der Fettverbrennungsprozess im Körper erst nach etwa 45 Minuten einsetzt. Das Training wirkt auf den gesamten Organismus. Ein positiver Nebeneffekt ist die Aktivierung des Blutkreislaufs und Stärkung des Immunsystems.

 
wellfy|pid-6621782|aid-472972